„Fashion is like a religion without a God.” Janis Sne lebt für Mode. Jedoch bevorzugt er einen Schaffensprozess unbeeinflusst von kommerziellen Aspekten. Das Resultat ist ein Stil, der unkonventionell und von einem unglaublich hohen künstlerischen Anspruch geprägt ist. Mithilfe seiner Kollektion „Arctic“ verwandelt er die Riga Fashion Week in eine sagenhafte Eislandschaft.

Beim Betrachten der wirklich mehr als arktischen Kollektion scheinen die Parallelen zu der Kollektion „Dofa” unübersehbar zu sein. Die gleiche kalte, bedrohliche Atmosphäre ergreift dich, die besonders durch die Aggressivität der Eiskristalle, geformt aus Stoff oder vielleicht doch Papier, ihren Höhepunkt findet. Scharfe, kantige Eiskristalle formen sich auf der monochromen Kleidung und führen uns in eine arktische Fantasiewelt. Doch diesmal betritt auch das männliche Geschlecht die Eislandschaft. Gekleidet in langen Mänteln, in Kapuzen gehüllt, schützen sie sich vor der Kälte und erscheinen fast wie moderne Jäger. Befreit man jene Jäger von kunstvollen Kristallkonstruktionen, so ist zu verzeichnen, dass die Männermode durchaus tragbar ist.

Die Frau hingegen bleibt wie auch in der Kollektion „Dofa“ eine Königin. Gehüllt in atemberaubenden Kleidern, die von Janis‘ charakteristischen Eiskristallen übersät sind, wird das Mannequin zu einer düsteren Schneekönigin, die in Eleganz und Anmut kaum zu übertreffen ist.

Janis Sne beweist auch mit seiner Kollektion „Arctic“, dass er ein Meister der Schnittführung ist. Kaum ein anderer Designer hat es so wie er geschafft, mein Herz im Sturm zu erobern.

arctic   arctic 2   arctic 3

arctic 4   arctic 5   arctic 6

Bild- und Informationsquelle: http://www.janissne.com/arctic/ und http://www.rfw.lv/