lanvin2

Wer sagt, dass Mode immer nur durch Kampagnen beworben werden muss, die die Hälfte einer Vogue Ausgabe ausmachen? So eindrucksvoll die Fotografien auch sein mögen, oft sind sie nur der Darstellung der Mode gewidmet. Hier haben wir euch drei Labels aufgelistet, die sich weiter hinaus in die Medienwelt gewagt haben – und charaktervolle (Kurz-)Filme kreierten, die sich an Hollywood messen könnten.

Miu Miu – “MUTA”

Seit 2011 bringt Miu Miu, die kleine Schwester von Prada, jedes Jahr einen Film der “Women’s Tales” Serie heraus. Den Beginn markiert der Kurzfilm „MUTA“ von der argentinischen Regisseurin Lucrecia Martel, der die Herbst/ Winter Kollektion 2011 von Miu Miu beleuchtet. Doch ist es eigentlich gar kein wirklicher Modefilm, man fühlt sich eher wie in einem erdrückenden Thriller.
„MUTA“, oder „Mute“ auf Englisch, spielt auf einer Jacht mitten im Ozean. Es sind keine Stimmen zu hören, nur Geräusche von Vögeln, das elektrisierende Geräusch von entflammten Glühbirnen – und dann die Models, die aus einer winzigen Tür am Boden auf skurrile, unheimliche Weise herauskriechen. Macht auf jeden Fall dem Horror-Klassiker „The Grudge“ Konkurrenz, wenn auch mit mehr High Fashion.

 

Lanvin x H&M

Eigentlich war es nur als Werbekampagne zur Herbstkollektion 2010 Kollektion gedacht, die das französische Traditionshaus Lanvin für die Modekette H&M entworfen hat. Doch der Charakter des Films ist ebenso einschlagend wie die Verkaufszahlen der Kollektion. In einer düsteren, heruntergekommen Hotelatmosphäre werden die verschiedenen Zimmer und ihre Gäste beleuchtet. Ein Verehrer umwirbt eine Dame mit Rosen und Diamanten, nebenan ist eine heiße Affäre am Laufen und dann gibt es noch ein Casting bei Monsieur Alber Elbaz persönlich. Was die Darstellerinnen gemeinsam haben? Sie haben ihre eigene Geschichte. Und sie tragen Lanvin.

Agent Provocateur – “Fleurs du Mal”

Ebenfalls in die Kategorie der spannenderen Clips gehört der Film „Fleurs du Mal“ vom Lingerie-Label Agent Provocateur. Diese sind bekannt, dafür eindrucksvolle Video-Kampagnen für ihre Werbung zu nutzen, mal humorvoll, mal verspielt. „Fleurs du Mal“ gehört zu der Sorte, die man sich nicht allein anschauen sollte. Der Regisseur Justin Anderson warb damit für die Soiree Kollektion 2011/2012.