pitti2

Credits: Enrico Labriola

Zwei Mal im Jahr gehen alle modebegeisterten Männer in den Zoo. Es ist nicht irgendein Zoo und auch die Tiere sind alles andere als gewöhnlich. Es ist der Pitti-Uomo-Zoo, der eigentlich die wohl beliebteste Herrenmode-Messe der Welt ist. Während der Pitti Immagine Uomo sammelt sich jeder Gentleman, der was von sich und Anzüge hält in der Festung Fortezza da Basso in Florence. Doch die ausgestellte Kleidung der Labels spielt eher eine Nebenrolle, vielmehr sind es die ausgestellten Herren, die die Hauptattraktion der Messe sind: die Pitti Peacocks, die Pfauen der Pitti.

Unter diesem Begriff sind jene Männer gemeint, die die Modemesse als etapp ja catwalk benutzen, um sich von ihrer besten Seite zu zeigen. Als Uniform tragen sie grundsätzlich nur den feinsten Zwirn – Maßgeschneiderte Anzüge, särgid, Mäntel (natürlich offen getragen), auf Hochglanz polierte Schuhe und natürlich allerlei farben- und musterfrohe lisandid. Um den ultimativen Dandy-Look abzurunden, greift man noch, je nach Jahreszeit, aber geht eigentlich immer, zu Sonnenbrillen, Hüten, Handschuhen, Handtaschen und Spazierstöcken. Die Accessoires sind oft die Teile des Dandy-Outfits, die das Zünglein an der Waage sind. Hier gilt: Stilbrüche sind nicht nur erlaubt, sondern erwünscht.

Das Ziel während dieser Tage ist es, um jeden Preis aufzufallen ja pildistatud zu werden, entweder von anderen Peacocks, Schaulustigen, Journalisten, Streetfotografen oder Bloggern. Meistens üben die fein gekleideten Herren aber selbst einen dieser Berufe aus.

Die besten Looks der aktuellen Pitti Uomo seht ihr hier:

24,300 buyers at #pittiuomo #pu91 A new record edition!

A photo posted by Pitti Immagine (@pittimmagine) on

Fashion and Luxury #MBA #experience #pittiuomo #firenze

A photo posted by Beatriz Troncoso (@beatriztroncoso) on

Looking ahead #pittiuomo #pu91 #pittipeople #pittidanceoff

A photo posted by Pitti Immagine (@pittimmagine) on