Dass die Marken-Identität von Augustin Teboul provoziert, ist klar. Die Philosphie lautet Lack, Leder und eine Menge Schwarz – nur Schwarz, um genauer zu sein… Dennoch zeigen sich die Kreationen der aktuellen Herbst- und Winterkollektion facettenreich. Die im Jahr 2011 gegründete Modemarke Augustin Teboul, die übrigens nach den Nachnamen der zwei Gründerinnen benannt wurde, spielt mit der Wirkung von aufwendigen Schnitten.

Zahlreiche Details lassen den visuellen Effekt ins unermessliche steigen. Keines der Kleidungsstücke lässt sich auf den ersten Blick erfassen. Viel mehr verändern die aufregenden Modelle bei Betrachtung immer wieder ihre Gestalt. Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass Häkelelemente, Cut-Outs und verschiedene Materialien aufeinander treffen.

Sexiness, Verführung und Fetisch-Elemente, dafür steht die Marek Augustin Teboul, die dennoch nicht den Bezug zur Realität verliert. Die Stücke sind also durch und durch tragbar, auch wenn sie durch viele Alleinstellungsmerkmale überzeugen. Nicht nur die Maxi-Cardigans, sondern insbesondere aufwendige, asymmetrische Kleider, Lederröcke und –hosen und die verspielten Pullover sprechen für sich.

Rohkem infot: www.augustin-teboul.com