Airbnb hat den Tourismus verändert. Die Plattform, bei der Privatpersonen ihre Wohnung oder einzelne Räume vermieten können, findet immer mehr Anklang. Touristen freuen sich auf einen authentischen Urlaub bei locals und die jeweiligen Anbieter sehen in Airbnb eine entspannte Einnahmequelle. Es scheint, als würde jeder nur Vorteile aus dem Konzept ziehen, dennoch äußern sich auch immer mehr kritische Stimmen, die meinen, Airbnb fördert die Gentrifizierung in den Städten.

Durch die Möglichkeit, so viel Kapital aus den Wohnungen zu schlagen, sollen viele Privatpersonen dauerhaft vermieten und somit den Immobilienmarkt für die eigentlichen Anwohner negativ beeinflussen. Die Betreiber der Website lehnen diese Vorwürfe jedoch ab, sie behaupten Airbnb sei dafür zu klein und der Hauptteil der angebotenen Wohnungen sei Privatwohnungen, die nur für einen kurzen Zeitraum vermieten werden.

Die deutsche Politik hat jedoch schon die nächsten Schritte eingeleitet, nun wurde das Zweckentfremdungsverbot ausgesprochen, um einer Steigerung der Miete entgegenzuwirken.