Tarek, Mitglied von KIZ

Auch wenn viele Deutschrapper nicht ursprünglich aus Berlin kommen, ziehen sie dann meist doch in unsere Hauptstadt, haben sie es erst in der Szene geschafft. Wer kann’s ihnen verübeln, bei unserem wunderschönen und vielfältigen Berlin. Und weil jeder Bezirk so viel zu bieten hat, liegt es nahe, dass es nicht eine typische Rap-Hood gibt, sondern diese sich vielmehr durch verschiedene Bezirke streckt.

Kreuzberg bleibt die Heimat von K.I.Z. und auch Mach One ist hier Zuhause, wie unschwer aus dem Track Willkommen in 361 herauszuhören ist.

In Prenzlauer Berg treibt sich der melancholische Hiob gerne durch die Straßen und auch MC Bomber ist hier wohnhaft.

In Neukölln hingehend ist Ali von Bushido anzutreffen.
Recht witzig ist auch das Phänomen des harten Rappers aus der Hood, der nach dem Erfolg  in die spießigsten Bezirke zieht. Bestes Beispiel ist dafür Bushido selbst, der mittlerweile in einen gehobenen Vorort von Berlin gezogen ist, ähnlich wie Sido, der nun nicht mehr in der Hood vom Märkischen Viertel abhängt, sondern mit Frau und zwei Kids in Hohen Neuendorf seine Ruhe genießt.