Wohlgeformte Brüste? Glatte, jugendliche Haut? Keine unnötigen Fettpölsterchen? Schönheitsoperationen sind beliebt wie eh und je – gut 200.000 Menschen unterziehen sich in Deutschland jährlich einer solchen. Am meisten nachgefragt werden Brustvergrößerung, Augenlidkorrektur und Liposuktion (Fettabsaugung).

Die Brustvergrößerung – der Klassiker der Schönheitsoperationen

An der Spitze der Schönheitsoperationen steht seit Jahren die Brustvergrößerung. Dabei ist die Brustvergrößerung mit Implantat zwar immer noch führend, doch ihren Traum von wohlgeformten Brüsten erfüllen sich immer mehr Frauen mithilfe von Eigenfett statt Implantat. Dabei wird Fett, das an anderen Stellen stört, zur Vergrößerung der Brust herangezogen. Es handelt sich somit um eine Kombination aus Fettabsaugung und Brustvergrößerung durch Transplantation von Fettzellen.
Die Eigenfettbehandlung genießt den Vorteil, dass die Brüste dadurch besonders natürlich aussehen – weshalb das Verfahren auch in Japan besonders beliebt ist. Als Nachteil kann gesehen werden, dass der Brustvergrößerung durch Eigenfett Grenzen gesetzt sind: bislang sind nur Vergrößerungen um eine halbe Körbchengröße möglich. Wer es größer mag, muss derzeit noch zu einem Implantat greifen.

Faltenlose Augen, schlanker Körper – Augenlidkorrektur und Liposuktion

Auf die Brustvergrößerung folgt auf der Rangliste der beliebtesten Schönheitskorrekturen Deutschlands die Augenlidkorrektur. Mit dieser wird den lästigen Zeichen des Alterns, den Augenringen, Falten und Schlupflidern, der Kampf angesagt und so jugendliches Aussehen erhalten bzw. wiederhergestellt.
Unterscheiden lassen sich Oberlid- und Unterlidkorrektur. Beide Verfahren gelten als risikoarm und lassen sich ambulant in Lokalanästhesie vornehmen.
Die Oberlidkorrektur, bei der die überschüssige Haut, die für Schlupflider verantwortlich ist, entfernt wird, dauert in etwa 45 Minuten. Bereits nach sieben Tagen sind die Fäden gezogen, alle Anzeichen des Eingriffs verschwunden – und das Gesicht enorm verjüngt. Auch die Unterlidkorrektur gilt als unkompliziert. Zur Beseitigung der Falten wird unter der Lidkante ein Schnitt gesetzt und überflüssige Haut entfernt. Spätestens nach 14 Tagen sind Blutergüsse, die nach der OP auftreten können, nicht mehr sichtbar.

38831_0

Quelle: paradisi.de

Auf Rang drei der beliebtesten Schönheitsoperationen findet sich die Liposuktion. Zur Fettabsaugung greifen viele Menschen, wenn sie trotz Diät und ausreichender Bewegung unter störenden Fettpolstern leiden. Besonders beliebt ist die Fettreduktion in den Bereichen Bauch, Oberschenkel und Hüfte. Mithilfe der Liposuktion werden diese Körperregionen neu modelliert. Auch wirkt die Fettabsaugung der weit verbreiteten Cellulite entgegen.
Der operative Eingriff wird stationär oder ambulant vorgenommen. Physiologische Kochsalzlösung, die in die zu behandelnde Körperregion gespritzt wird, bewirkt die Loslösung des Fetts aus der Bindegewebsstruktur. Anschließend wird über kleine Stiche Fett abgesaugt. Nach dem Eingriff kommt für vier Wochen ein Kompressionsmieder zum Einsatz, das jedoch nur in den ersten Tagen durchgehend getragen werden muss.

Nicht-invasive Verfahren im Trend:

Die letzten Jahre etablierten sich neben den klassischen Verfahren in der ästhetischen und plastischen Chirurgie nicht-invasive Verfahren. Bei diesen wird auf einen chirurgischen Eingriff verzichtet, die Korrektur erfolgt durch rein äußerliche Anwendungen. Aus diesem Grund gelten nicht-invasive Verfahren als ausgesprochen risikoarm.
Als Beispiel für ein nicht-invasives Verfahren lässt sich CoolSculpting® nennen. Bei diesem modernen Verfahren, das in der Klinik am Opernplatz angeboten wird, werden Fettzellen durch Kälte gezielt zerstört. Besonders praktisch: Da auf einen chirurgischen Eingriff verzichtet wird, entstehen für Patientinnen und Patienten keine Ausfallszeiten, die bei invasiven Verfahren durchaus einige Tage betragen können.