man-918983_960_720

Man kann den Winter nicht mehr leugnen. Bei eisigen Temperaturen und gefühlten fünf Minuten Sonne pro Tag kommt bei den meisten Bewohnern unseres Breitengrades schnell ein Fluchtgedanke auf. Wer Geld und vor allem Zeit hat, packt jetzt seinen Backpack und zieht Richtung Süden ab. Ein paar Sachen sollte man dabei jedoch beachten.

  1. Check die Seite vom Auswärtigen Amt. In exotischen Ländern warten nicht nur Sonne und Standstrände auf einen, weswegen die Sichterheitsbedingungen dringend nachgeschlagen werden müssen. Lass dich von den Infos dort nicht verrückt machen, Orte mit hoher Gewaltquote solltest du dennoch vielleicht lieber meiden.
  2. Such deinen Impfpass raus. Der Killer der geliebten Spontanität, ich weiß. Aber manchmal ist es besser eine Reise 6 Wochen nach hinten zu verschieben, als ohne Impfung los, dafür aber mit Typhus wieder nach Hause zu kommen.
  3. Besorg dein Visum. Es ist nervig, es ist überteuert, aber es führt kein Weg dran vorbei, wenn man etwas weiter wegwill. Auch hierfür sollte genügend Zeit eingeplant werden. Und wenn wir schon beim Papierkram sind, dein Reispass muss natürlich auch noch gültig sein.
  4. Hab nicht zu viel Bargeld dabei. Für Reisen in ferne Länder benötigt man eine Kreditkarte, dabei macht sich die der DKB recht gut. Bei anderen Anbietern schlagen die Gebühren fürs Abheben gerne mal ins Budget.
  5. Pack nicht zu viel ein. Je leichter ein Rucksack, desto entspannter lässt es sich reisen. Wichtig sind dabei neben deinen Papieren auch eine kleine Reiseapotheke, Sonnen- und Insektenschutz, festes Schuhwerk und eine Kopie von deinem Reisepass, nur zur Sicherheit. Protipp für Sparfüchse: Hol dir eine lokale Simkarte für dein Handy.
  6. Lass dir Zeit und plan nicht so viel. Das Schöne am Backpacken ist die Freiheit, sich treiben zu lassen. In Hostels lernt man schnell viele Rucksackreisende kennen, die oftmals auch gute Tipps für einen haben. Lass dich inspirieren und mach deine Route so spontan wie möglich.
  7. Sei kein asoziales Arschloch, nur weil du auf Reisen bist. Sprich, Einheimische sind auch nur Menschen, dies ist ihr Land und du bist Gast. Lass deinen Müll nicht liegen, fotografiere keine Locals ohne zu fragen und trag in Ländern, in denen man sich für gewöhnlich bedeckt hält, und generell in Gotteshäusern keine freizügigen Klamotten.
  8. Geh abseits von Touristenorten. Schlendere einfach durch die Straßen, die richtige Kultur erlebt man nie bei den großen Sehenswürdigkeiten.
  9. Sei offen für Neues. Bestelle das Nationalgericht oder probiere dich in der beliebtesten Sportart deines Reiseziels.
  10. Lerne ein paar Bacis in der Landessprache. Du wirst staunen, wie man Menschen durch ein simples Hallo oder Danke zum Lächeln bringt.
  11. Informiere dich über die Geschichte des Landes im Voraus. Betrachte es im Kontext dessen, was das Volk durchlebt hat, und du wirst ihm mit größeren Verständnis entgegentreten. So wirst du auch um viel Wissen reicher. Reisen heißt eben auch, sich zu bilden.