Carolina Herrera versteht sich in ihrem Job. Die Designerin weiß genau was sie macht, und setzt mit jedem Designer-Stück ein I-Tüpfelchen auf die eigene Marken-Geschichte. International ist die kosmopolitische Designerin schon lange bekannt, kleidet die Großen der Großen und erfindet sie dennoch neu, die Mode. Grenzen kennt sie nicht, Inspirationsquellen im Gegensatz dafür aber viele. Ihre Ideen wachsen im Gedenken der Vergangenheit und verstehen sich darin, das Beste aus früheren Zeiten zurück zu holen.

Carolina Herrera begrenzt sich nicht auf ein Geschlecht, sondern zeigt Mode für beide, Männer und Frauen. Ihre Kreationen verweilen nicht in der Vergangenheit, nehmen sich jedoch Klassiker zum Vorbild. Die neuesten Herbst- und Winterkollektion zeigen sich in einem Schick, der sich legendären Silhouetten bedient. Dazu gehören in der Damenmode taillierte, edle Schnitte, in der Männerwelt wiederum gerade Linien.

Trotz der Orientierung an klassischen Zügen, sehen wir hier eine innovative Seite, welche sich durch unterschiedliche Elemente äußert. Die Damenmode positioniert sich in den 50er Jahren. Capes, Blusen, Kleider und Stoffhosen erleben mit dem Blick in die Zukunft ein Comeback. Die herbstliche Kollektion vereint schicke Alltagsmode mit edler Ausgeh-Garderobe in herbstlichen Nuancen. Kamel-Braun, Schwarz, Weiß und Bordeaux sind die Hauptakteure in einer extravaganten Linie.

Sind es in der Damenkollektion weiche Linien, zeigen sich die Strukturen der Herrenkollektion exklusiv maskulin. Mit dem Anzug als Mittelpunkt, bleibt hier viel Raum für Experimente in Richtung legere und schick. Der elegante Grundsatz, der hauptsächlich grauen, dunkelblauen und dunkelgrünen Modellen, wird nie aus den Augen verloren.

Weitere Info: www.carolinaherrera.com