Fast können einem die Topstars der deutschen Hochkulinarik leid tun.

Wie die Kaninchen auf die Schlange schaut die Szene, wenn die Veröffentlichung des neuen Guide Michelin ansteht. Wer wird mit einem neuen oder zusätzlichen Stern bedacht, wer muss eine Abstufung akzeptieren? Das Urteil der Michelin-Tester wirkt schwer – und hat schon so manche Zukunft zerstört.

Michael Ellis, internationaler Direktor des Guide Michelin Deutschland, bringt die neuste Ausgabe der viel beachteten Gourmetbibel so auf den Punkt: „Deutschland entwickelt sich immer mehr zum kulinarischen Hotspot.“ Hierzulande tragen 282 Restaurants einen oder mehrere Sterne – rund ein Viertel mehr als vor fünf Jahren.

An der Spitze der deutschen Hochkulinarik gibt es im Guide Michelin 2015 keine Änderungen. Nach wie vor gibt es elf Drei-Sterne-Restaurants. Harald Wohlfahrt hat diese Auszeichnung nun im 23. Jahr ohne Unterbrechung für seine „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn erhalten – ein fast beängstigender Erfolg. „Nur wenige beherrschen ihr Handwerk so vollkommen“, lobt der Guide Michelin.

Zwei mit zwei Sternen ausgezeichnete Restaurants hätten fast den Aufstieg geschafft. Hier wollen die Tester aber lieber ein weiteres Jahr die Lage beobachten, um zu vermeiden den dritten Stern zu vergeben und im Jahr darauf wieder aberkennen zu müssen.

Dafür stuften die zwölf Michelin-Inspektoren drei Restaurants von einem auf zwei Sterne hoch. Bobby Bräuer vom „EssZimmer“ in der Münchner BMW-Welt, Peter Hagen vom „ammolite – The Lighthouse Restaurant“ im Europa-Park Rust und Paul Stradner, Chefkoch in „Brenners Park-Restaurant“ in Baden-Baden.Von Stradners Kochkunst haben wir uns bereits selbst ein Bild machen dürfen, der Bericht folgt in wenigen Tagen.

Michelin hat mit dem „Handicap“ im baden-württembergischen Künzelsau auch ein ungewöhnliches Restaurant mit einem Stern geadelt. Dort arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung. Die Idee stammt von Carmen Würth, der Ehefrau des Schraubenmilliardärs Reinhold Würth, welche selbst einen behinderten Sohn haben.

24 Restaurants verloren Sterne. Das lag indes nicht immer an der Qualität. Auch Schließungen oder Umzüge trugen dazu bei. Nur in fünf Restaurants war die Qualität ausschlaggebend.

Text von Christian Euler

www.sellawie.com