assasin bug

Raubwanzen sind fiese kleine Krabbler, welche Täterrollen in Serien wie Hannibal oder True Detective einnehmen könnten. Sie stellen geschickt ihrer Beute nach und wenn diese sich in Reichweite befindet, erstechen sie sie mit mehreren Stößen ihrer Mundwerkzeuge. Danach injizieren sie ihnen Enzyme, welche die Beute von innen auflöst und saugen sie danach aus. Das hat ihnen in der englischen Sprache den Namen Assassin Bug eingebracht, da sie oftmals ihre Opfer hinterhältig meucheln. Doch dem noch nicht genug. Einige Raubwanzenarten (A. Petax) tragen die Hüllen ihrer getöteten Beutetiere als eine Art Rüstung. Vielleicht um stolz aller Welt ihre Trophäen zu zeigen? Oder um die Anerkennung zu finden, nach welcher jeder Serienkiller sucht?

Auch die als „Würger“ bekannten Vögel erscheinen etwas suspekt, wenn man sich mal ihre Vorgehensweise genauer anschaut. Würger spießen nämlich ihre Beutetiere auf Dornen und Stacheln an Hecken auf, um sie für später aufzubewahren oder um sie besser vertilgen zu können. Die Beute reicht hierbei je nach Größe des Würgers von Insekten bis hin zu Mäusen und Eidechsen. Nach und nach kann dadurch ein ganzes Leichenhaus auf einer Hecke entstehen, welches der Würger aller Welt präsentiert. Als wolle er sagen: „Seht ihr mein Werk?!“

Fest steht jedenfalls, dass es Tiere gibt, deren Verhalten morbide genug ist, um uns Alpträume zu bescheren.

Bild- und Informationsquelle: http://www.iflscience.com/plants-and-animals/most-horrifying-and-awesome-creepy-crawlies-world (Orionmystery, via Wikimedia Commons), http://orionmystery.blogspot.de/