Ihr denkt, ihr habt es schwer, wenn ihr mal wieder ein ganz besonderes Vinyl-Album haben wollt, aber dieses in limitierter Auflage erschien und deswegen heiß begehrt ist? Stellt euch mal vor, wie es damals für die jungen Rock ’n‘ Roller zu Sowjet-Zeiten war…

Damals hat die UdSSR nämlich alles Westliche unterdrückt, inklusive guter Rockmusik. Die wenigen Platten, die über die Grenze geschmuggelt werden konnten, haben den Bedarf natürlich nie gedeckt. Doch Not macht erfinderisch und irgendwann hat ein junger Spund rausgefunden, dass ausgediente Röntgenbilder super Rohstoff für DIY-Schallplatten sind.

So durchwühlten hunderte junger Sowjetbürger Krankenhaus-Mülleimer, schleppten Röntgenbilder davon, schnitten sie in runde Formen und brannten ihnen ein Loch in die Mitte. Und der Rohling war geboren! Danach wurden mithilfe eines Wachszylinders und einer Referenzmaschiene die Platten überspielt. Wenn ihr euch Schallplatten unter dem Mikroskop anseht, könnt ihr erkennen, dass die vielen kleinen Rillen noch viel mehr kleine Unebenheiten aufweisen. Diese wurden dann auch nach und nach in den Rohling eingraviert. Die Soundqualität wird nicht die beste gewesen sein aber besser als gar keine Musik zu hören, oder?

Bild- und Informationsquelle: http://noisey.vice.com/de/read/wer-braucht-vinyl-wenn-du-musik-auf-alte-rntgenbilder-pressen-kannst/?utm_source=vicefb