Please scroll down for the English version

Wie wild ist Pretty Wild wirklich?

Das Label wurde von Firouze Akhbari gegründet, nachdem sie wiederholt danach gefragt wurde, wo sie ihre Unterwäsche her habe. Sie hat sich kurzerhand entschieden, 2011 – also noch gar nicht so lange her – ein eigenes Label zu gründen und ihre Reizwäsche auch an all ihre Freundinnen und Bekannte und Unbekannte zu verkaufen. Heute ist das Label bereits ziemlich berühmt, schließlich trägt sogar Lady Gaga die Kreationen von Pretty Wild in ihrem neuen Video.

Doch zurück zur Frage. Zunächst wirken die Designs nicht unbedingt wild. Sie sind blumig verziert und  halt schön. Es arrangieren sich ein paar Blumen auf dem BH und verdecken damit die Brustwarzen, ansonsten ist der Stoff transparent und schwarz gepunktet. Entlang dem Ausschnitt und der Höschenbeine sind Rüschen angenäht. Blumen sind auch auf dem Tanga rund um den Po angebracht. Sehr süß und wirklich schön, aber wild??

Schaut man etwas weiter im Lookbook, stößt man bald auf die Kollektion „Bow“ und da wird klar, weshalb das Label seinen Namen auch verdient hat. Die Unterwäsche ist aus schwarzer Spitze und überall stößt man auf kleine Schleifen. Zwischen den Brüsten thront eine und an ihr baumelt eine kleine Kordel. Auch an der Unterhose hängt eine. Diese ist übrigens wohl das Interessanteste an diesem Look. Sie ist knapp aus Spitze geschnitten. An beiden Seiten läuft ein Band parallel zum Bund nach hinten. Diese kreuzen sich in der Mitte, wo wieder eine Masche und eine kleine Kordel platziert sind. Das Design ist verspielt und gleichzeitig verrucht wie eine Bauchtänzerin.

Pretty Wild hat seine wilden Seiten, aber auch seine zärtlichen und filigranen. Das Label hat eigentlich eine perfekte Mischung gefunden und zeigt auch, dass es sich jedem Stück mit viel Hingabe widmet.

Bild- und Informationsquelle: http://www.prettywildlingerie.com/

pretty wild 2 pretty wild 3 pretty wild 1

English version

How wild is Pretty Wild?

The label was founded by Firouze Akhbari, after she has been constantly asked where she bought her underwear. Thus, she decided to found her own label in the year 2012, which means Pretty Wild is a pretty young label and yet already a rising star in the underwear branch. Today, her label is fairly famous. Even Lady Gaga seems to be a fan of Pretty Wild, as she is wearing the creations in her latest music video.

But let’s go back to answering the question. Initially, the designs don’t particularly seem wild. They are florally decorated and simply beautiful. Flowers are placed on bras and therefore cover the most essential parts and in particular the nipples. The rest of the bra is transparent and embellished with black dots. Quillings adorn the neckline of the bra and the seams of the panty. Flowers are also part of the thong. This indeed is cute, but is it also wild?

If you take a look at the rest of the look book, you come upon a collection called “Bow”. This is the moment you realize you just struck gold because this collection shows why Pretty Wild is called Pretty Wild. The underwear is made of black lace and characterized by bows here and there, as the name of the collection suggests. A bow is enthroned in the middle of the bra the sensual mannequin is wearing, with a cord attached to it. Another cord or tassel adorns the panty. But what truly looks intriguing is the playful use of narrow bands or suspenders which run diagonally, cross each other and form wonderful symmetric patterns on the body of the wearer. The design is wonderfully playful and extravagant.

Pretty Wild does have a wild side, but this doesn’t mean that the filigree and soft facet is missing. He label actually seems to have found a perfectly balanced cocktail of all these characteristics. On top, every item in the collection has been designed and produced with a lot of dedication and the love for details.

Picture and Information Source: http://www.prettywildlingerie.com/