Seit mehreren Jahrzehnten ist die teksapüksid bereits vollwertiges Mitglied der Modewelt. Sie ist vielseitig kombinierbar und du kannst sie in allen Jahreszeiten und zu vielen Anlässen tragen. In der Welt der Jeans gibt es regelmäßig neue Trends. Von der einfachen Arbeiterhose hat sich die Jeans zum Lieblingsstück vieler Designer entwickelt. Kein Wunder, dass es mittlerweile zahlreiche Modelle gibt. Welche Schnitte gibt es und wie stylst du die Jeans am besten?

Boyfriend Jeans
Boyfriend Jeans sitzen locker und lässig auf Hüfthöhe und erzeugen eine eher männliche Silhouette. Viele Mädels mögen diese coolen und lässigen Hosen sehr gerne, da sie den Beinen viel Freiheit geben und einen entspannten Eindruck machen. Boyfriend Jeans sind meistens so lang, dass sich das Bein unten mehrmals umschlagen lässt, was zu einem noch lässigeren Look führt. Wie nahezu alle Jeans, kannst du auch die Boyfriend Jeans vielseitig kombinieren. Zum Beispiel eher lässig mit Sneakern oder elegant mit High Heels.

Skinny Jeans
Vor allem die Skinny Jeans ist in den letzten zehn Jahren nicht mehr aus den Läden wegzudenken und hat sich in die Herzen vieler Frauen geschlichen. Diese Hosen sind Alleskönner und passen zum Ausgehabend genauso wie fürs Kino oder fürs Büro. Skinny Jeans gibt es nicht nur in blau, weiß, schwarz, ripped und Lederoptik sondern auch mit Mustern und in bunten Sommerfarben. Die hautengen Hosen sind vor allem für schlanke Frauen geeignet, da sie die Beine deutlich betonen und für eine sexy Optik sorgen.

Kõrge talje teksad
Die High Waist Jeans betont im Sommer deine Figur und kann super zu kurzen Shirts getragen werden. Im Winter versteckt sie die Problemzonen und passt super zum Lieblingspulli. Die High Waist Jeans betont weibliche Kurven wie kaum eine andere Hose und verlängert die Beine optisch.

Pflege und Waschen
Jeans, die mindestens zwei Prozent Elasthan enthalten, leiern nicht so leicht aus und finden immer wieder in ihre ursprüngliche Form zurück. Beim Anprobieren kannst du das ganz leicht testen, indem du kurz in die Knie gehst, ein paar Sekunden lang in der Position bleibst und wieder aufstehst. Die Jeans sollte sofort wieder ihre Ursprungsform annehmen. Wenn nicht, ist der Elasthan-Anteil nicht hoch genug und die Hose könnte ausleiern.

Wenn die Jeans auch noch nach Jahren so aussehen soll wie am Anfang, wasche sie im Schonwaschgang und nie heißer als 30 Grad und benutze keinen Weichspüler. Der kann nämlich dafür sorgen, dass sich die Elastizität der Jeans verringert. Zum Trocknen legst du die Jeans am besten hin, denn wenn sie nass an der Leine hängt, wird sie schwerer und es steigt die Gefahr, dass sie sich verzieht. Wenn du noch Platz in der Tiefkühltruhe oder im Tiefkühlfach hast, kannst du die Jeans auch dort hineinlegen, anstatt sie zu waschen, denn das hilft gegen Gerüche, tötet Bakterien ab und schont die Jeans mehr als beim Waschen. Weitere Infos zum Thema Jeans Waschen findest du auf sportscheck.com.

Größe schummeln
Durch Hochkrempeln der Jeans kannst du einige Zentimeter dazu schummeln, da offene Knöchel das Beim optisch länger machen. Kleine Frauen sollten sich für schwarze Skinny Jeans in Kombination mit hautfarbenen Pumps entscheiden. Schlaghosen – die jetzt wieder Trend sind – verkürzen das Bein optisch.

Jeans-DIY
Die angesagten Jeans Trends kannst du auch selbst stylen und so dein ganz persönliches individuelles Einzelstück anfertigen. Zum Beispiel Used Look, Spitze und Fransen. Nützliche Hilfsmittel für den Used Look sind Schere, Pinzette, Schraubendreher, Reibe, Nahttrenner und Schneiderkreide. Aus einer alten Jeans lässt sich aber nicht nur eine neue Hose kreieren, sondern zum Beispiel auch eine coole Tasche.