fc8c7cc0d3ff804f92d04086153a978f

Ein fransiger Pony, Extensions oder millimeterkurz. Während wir beim Haarschnitt öfter mal experimentierfreudig werden, bleiben wir bei der Farbe meistens dem klassischen Blond, Braun e Schwarz treu. Natürlich kann man damit nichts falsch machen, doch deutlich spannender wirkt die Trendfarbe 2017: Blorange. Das Beste daran: Mit der neuen Farbe wird man zum Rebell auf Zeit. Denn der Haar-Cocktail, der farblich an eine Mischung aus Maria sanguina e Apricot Sour erinnert, wäscht sich ganz leicht wieder heraus.

Vorreiterin des Farbtrends ist das britische Model Georgia May Jagger. Sie postete ein Foto ihres neuen Blorange-Haarschopfes, der farblich irgendwo zwischen kühlem Blond, Pfirsich-Orange und pastelligem Rosa changiert, auf Instagram. Dank dem amerikanischen Model Pyper America Smith (Schwester des weltweit erfolgreichsten Männermodels Lucky Blue Smith) schaffte es der Farbton auch auf den Dolce & Gabbana Laufsteg während der Mailänder Männermodewoche.

 Blorange ist eine Mischung aus bionda e blutorange. Ausgangsfarbe ist eine helles Blond, naturblond oder blondiert. Für den Pastell-Look arbeiten Stylisten mit einer apricotfarbenen, einer roten und einer orangefarbenen Tönung. Im Idealfall sieht das dann aus, wie bei Georgia May, oder bei so manchen Instagram-Beautys, die ihr Haar-Ergebnis stolz auf Instagram posten. Wer allerdings keine blonden Haare hat, sich aber seine Haare „blorange“ färben möchte, der muss wohl vor Blorange noch zur Blondierung greifen – denn sonst funktioniert das ganze leider nicht.
In der Regel hält die neue Farbpracht etwa 8 Haarwäschen. Zu lange warten solltest du mit der neuen Trendfarbe allerdings nicht: Blorange passt am besten zu einem blassen Winterteint.

 

Backstage earlier today for @rebeccaminkoff 💙 thank you for having me 🌈⭐️ 📷 @coreytenold #RMgoesGrove

Ein von Pyper America Smith (@pyperamerica) gepostetes Foto am

 

Sweat can really make your highlight pop

Ein von Nyané Lebajoa (@nyanelebajoa) gepostetes Foto am